07.02.16

, , ,

Ich stelle euch eins meiner Hobbys vor nämlich, dass...


Liebe Leser, ich dachte, ich mache mal einen anderen Beitrag, auch wenn es erst eine Rezension auf meinem Blog gibt. In diesem Beitrag möchte ich Euch über eins meiner Hobbys erzählen. Was denkt Ihr, wenn Ihr dieses Bild seht? Könnt Ihr Euch schon denken, welches Hobby ich sehr gerne ausführe? Habt Ihr es vielleicht schon auf meiner "Über mich" Seite gelesen? Wenn Ihr mehr erfahren wollt, liest Euch den Beitrag durch!

 Ich löse euch jetzt auf  in was es in meinem Beitrag geht. Es ist nämlich,

“das Klettern“

Das erste Mal, als ich dem Klettern in Berührung gekommen bin und das war in meiner Hauptschulzeit. Dort hatten wir so einen komischen Lehrplan. Unsere AGs usw. bestanden aus Quartalen. Am Ende eines Quartals mussten wir eine bestimmte Punktzahl erreichen, die man von den jeweils angemeldete Kurse bekommen hat. Mit dabei war das Klettern.

Dort habe ich das Toprope Klettern gelernt in unserer kleinen Turnhalle. Extra für den Kurs wurde eine kleine Kletterwand errichtet. Aber was ist nun das Toprope Klettern?

Die Internetseite “Wikipedia“ erklärt dies so: “Die Toprope-Sicherung (von engl. top – oben, rope – das Seil) ist eine Sicherungsform des Klettersportes und eine Bezeichnung für einen bestimmten Begehungsstil mit dieser Sicherungsform. Bei Einsteigerkursen für Kletternovizen ist das Toprope-Klettern und Toprope-Sichern der erste vermittelte Inhalt. Das Toprope-Klettern ist die sicherste und am einfachsten zu lernende Art des Kletterns und Sicherns.“

Das Toprope-Klettern ist die erste Sicherung, die ein Kletterer lernt. An der Kletterroute ist schon ein Seil oben am Umlenker vorhanden. Der Sicherer sichert den Kletterer unten am Boden während der Kletterer seine Route klettert. Während man am Klettern ist, kann der Kletterer die ganze Zeit eine Pause einlegen und sich in das Seil setzten lassen zum Ausruhen oder vom Sicherer sich wieder abseilen lassen.

Das größte Highlight an dem Kurs war definitiv das Klettern am Fels. Dazu sind wir zum nahe gelegenen “Rosenstein“ gefahren. Der liegt im Ostalbkreis in Heubach. Es ist ein sehr großer Unterschied in der Halle oder am Felsen zu klettern. Aber für mich eine tolle Erfahrung.

Nach meiner Hauptschulzeit war dann Schluss mit Klettern. Es gab keinen Kurs mehr und meine Realschule war sehr weit weg um irgendwas noch machen. Dann vor ungefähr zwei Jahren kam dann endlich meine Chance es noch einmal zu probieren. Aber das erzähl ich Euch in einem weiteren Beitrag ...

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für dein Kommentar :)